“ABDRUCK DES GEISTES” 2017 - 2020

Akademiebrief, Kunstakademie Düsseldorf
getrockneter Ton, unglasierte und glasierte Keramik, Tagebucheinträge, Fotosammlung, diverse Grössen





Die Formen leben in unserem Geiste. Um diese Formen zu transportieren, nutze ich meine Hände. Der Geist ist mit meinen Händen verbunden. Ich stelle es mir als Weg vor. Auf diesem Weg spielen Erinnerungen, Empfindungen und das Gefühl eine grosse Rolle. Die Hände als letzte Instanz übertragen alles auf die Skulptur. Impulsartig kommen diese Wege und geben der Materie Ton ihre Form.

„Die Idee des Künstlers ist Form und sein Gefühlsleben wird ebenfalls Form. Zärtlichkeit, Sehnsucht, Wunsch, Zorn und viele andere Gefühlsregungen sind in ihm fliessender, verborgener, in grösserer Fülle oft, von stärkerer Farbe und stärkerer Feinheit als bei anderen Menschen“
- Henri Focillon -



ZUR WERKÜBERSICHT